02.08.2017 AR2670 alias AR2665 8


Hallo Zusammen.

Ja die Sonnenanbeter… die haben immer was zum vorzeigen  😀

Bei diesem Beitrag geht es um das „Leben“ der Aktiven Regionen auf der Sonne, mit ihren Sonnenflecken. In seltenen Fällen machen solche AR mehrere Umdrehungen mit. Die aktuelle AR2670, die sich bereits am 31 Juli am Ostrand der Sonne mit schönen Surges (spitzige Spritzer, die sehr weit in die Korona ausgeworfen werden können und sich sogleich wieder zurück ziehen) ankündigte, ist eine der seltenen AR die nun den zweiten Umlauf angetreten hat. Die Sonne hat eine Eigenrotation von 25,38 Tagen, was bedeutet, verschwindet eine AR im Westen aus dem sichtbaren Bereich und hält sich auf der Rückseite wacker weiter, taucht diese unweigerlich nach 12,7 Tagen im Osten wieder auf. Das verwirrende ist nur, dass der weitere Umlauf der AR auch gleich eine neue Nr. beschert, wie auch in diesem Fall! AR2665 ist neu AR2670.

Anbei eine Grafik mit Koordinaten: Links AR2670 02.08.17, rechts AR2665 17.07.17.

 

AR2665 kurz vor dem Westrand am 17.07.2017

 

 

Und mal farbig  🙂

 

Zum Abschied am nächsten Tag, also am 18.07.2017, waren noch schöne Aktivitäten über der AR am Westrand zu sehen.

 

__________________________________________________________________________________________________________________________________________

Und nun die wieder geborene AR2665 sprich AR2670 am 02.08.2017. Die AR trägt hier noch keine NR., was aber zwischenzeitlich von den lieben Nasa-Kollegen nachgeholt wurde.

 

 

 

Anbei noch eine kurze Animation der AR2670. Der rote Pfeil markiert den kleinen Fleck im Vordergrund, der die typischen Umbra-Wellen zeigt, auch Alfvén-Wellen gennant. Es ist das ringförmige pulsieren in dem Innern der Penumbra gemeint. Dieses Phänomen schreibt man der Umbra Schwingung zu. Die Umbra hebt und senkt sich periodisch und pumpt so Wasserstoff heraus. Dieser Vorgang dient laut der Wissenschaft, dem sich abkühlen des Flecks. Beim Hauptfleck ist dieses Pumpen nicht so deutlich zu erkennen, da vermutlich die Umbra, da schon deutlich kälter (schwarz), kein überschüssiges Wasserstoff loswerden muss. Die deutliche Bewegung der Umbra des grossen Flecks, ist jedoch sehr gut wahrnehmbar.

 

Diese Aufnahmen entstanden mit meinem neuen (weiteren)  Sonnentelesköplein…. Sonnentelsköplein da es wirklich ein leichtes und handliches Geschirre ist, verglichen zu meinem Sonneneimer.

 

Equipment:

Intes Alter T150 f10

TZ kombination 4X TeleVue Powermate + 0,7 Reducer. So ergibt sich ein f28 Wert für H-Alpha

H-alppha Ansatzt: Quantum SE 0,6À + Lunt LS50 Vorfilter double stack.

Celestron 0,63 Reducer und PointGrey Grasshopper3

Software: Firecaptur, Autostakkert, ImPPG, Lightroom und PS CS5.

 

Schöne Grüsse aus der Schweiz, Jozef

 

P.S: wenn wieder einmal jemand schielen möchte…….

 

AR2665

 

AR2670

 

3D ANLEITUNG zum betrachten: Setzt Euch etwa 50-70cm vom Bildschirm weg (abhängig von Bildschirmgrösse. Ideal ist so ein Breitband mit 24-27″), fixiert das Bild und fangt an zu schielen.

Sobald Ihr die nun drei entstandenen Bilder seht, verdeckt Euch jeweils langsam von der Seite kommend mit den Handflächen im Abstand von etwa 10cm die Augen, bis nur noch das Mittelere Bild zu sehen ist.

P.S: zum besseren betrachten das Bild zum vergrössern anklicken bitte.

 

_______________________________________________________________________________________________________________________

Unser Stern vermag ja auch in unserer Atmosphäre schöne Dinge mit seinem Licht für uns zu zaubern 🙂

Heute 05.08.2017 kurz vor dem Gewitter entstand auf der Ostseite dieser Regenbogen.

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

33 − 28 =

8 Gedanken zu “02.08.2017 AR2670 alias AR2665

  • Siegfried Friedl

    Hi.
    Sehr gute Aufnahmen und auch Erklärungen.
    Gut das das Aufnahmen machen konntest und dein Maks macht sich sehr gut! 🙂

    Siggi

    P.S. Und ich bin aus dem Urlaub zurück. 😉

    • Jozef

      Hallo Siggi.
      Oha schon Zurück… die Zeit verfliegt wie im Flug. Ich hoffe, dass Ihr schönen Urlaub hattet.
      Ja der Mak macht eine gute Figur bei Ha. Zeigt dieses zwar noch für mich in etwas ungewohnter Manier, aber man gewöhnt sich ja an alles. Ich bin auf jeden Fall sehr zufrieden mit den erzielten Ergebnissen.

      Schöne Grüsse aus der Schwyz, Jozef

  • Thomas Schiffer

    Hallo Jozef,
    ich kann mich hier nur anschließen und bin förmlich begeistert von deinem Nachwuchs!!
    Deine Präsentation und Dokumentation ist für mich auf höchstem Niveau angekommen.
    Sie entwickelt sich zu gut verständlicher und höchst informativer Lektüre.
    Leider ist bei uns Urlaubszeit und das anhaltende April Wetter lässt kaum Raum für
    Astroaufnahmen. Zum Glück kannst du das Sommerloch hier auffrischen.
    Ich freue mich sehr auf weiteres Material vom Nachwuchs!!
    An der Stelle auch herzliche Grüße an den Kollegen „Andreas“.

    Ich wünsche uns allen eine stabile Wetterlage und ein schönes Wochenende.
    Beste Grüße und CS, Thomas

    • Jozef

      Hallo Thomas.
      Auch an Dich ein Dankeschön für deine Rückmeldung und Wertschätzung meiner Dokumentation.
      Schöne Grüsse aus der Schweiz und meinem Nachtdienst 😉 , Jozef

  • Karl-Heinz van Heek

    Hallo Jozef,
    ich habe Dir ja schon mein Kommentar zu dieser tollen Arbeit auf Astrotreff mitgeteilt umso mehr freue ich mich das Deine Arbeit auch hier Anklang findet. Insbesondere das jetzt noch ein „zweiter Schweizer “ zu Gast ist.Herzlich Willkommen Andreas!
    Ja lieber Jozef, ich denke das es nicht mehr lange dauert und auch ich hier wieder mit aktiv werde….
    beste Grüße
    Kalle

    • Jozef

      Hallo Kalle.
      Ich bedanke mich für Deine nette Rückmeldung und freue mich auf ein baldiges Wiedersehen im Sinne Deiner Aktivität hier im Astronomie Teilen.
      Schöne Grüsse aus der Schweiz, Jozef

  • Andreas

    Hallo Jozef,

    das sind wie immer erstklassige Bilder von Dir! Ich bin der frühere Besitzer des Maksutovs, und bin beindruckt was für herrliche Aufnahmen dir damit gelingen!

    Vielleicht hast du es woanders schon erwähnt, ich kann es aber nirgends finden:

    Wie generierst du denn die 3D-Schielbilder? Beim Mond geht das ja relativ einfach: Mit etwas Geschick kann man hier Bilder über mehrere Monate machen mit in etwa gleicher Mondphase. Die Libration sorgt dann dafür, dass man den Mond tatsächlich aus verschiedenen Blickwinkeln sieht. Bei der Sonne könnte man die Rotation der Sonne ausnutzen, aber hier frage ich mich ob sich die beobachteten Sonnendetails über die Zeit zu stark verändert haben?

    Viele Grüsse aus Zürich,
    Andreas.

    • Jozef

      Hallo Andreas.
      Herzlichen Dank für Deine nette Rückmeldung.

      Das Mak macht mir wirklich enorm Spaß. Schon bei unserem Treffen habe ich Dir ja gesagt, was ich mit dem „Kleinen“ beabsichtige. Ein Spiegel-Teleskop in H-Alpha ist nicht oft anzutreffen. Die Optik ist super und dem Kleinen setzt lediglich nur das immer leidige Seeing die Grenzen des machbaren.

      Tja, Sonne in 3D…… Deine Überlegung ist schon richtig, scheitert leider an der Tatsache, dass die Chromosphäre immer dermaßen in Bewegung ist (siehe Animation, die aus 14Bildern besteht / Zeitraffer 11min) , dass bereits zwei Bilder nacheinander aufgenommen deutliche Unterschiede zeigen. So gesehen ist da nix mit Rotation ausnutzen 😉 Die „Schielbilder“ sind also identisch und zeigen verblüffender Weise einen schönen 3D-Effekt.

      Schöne Grüsse aus Frauenfeld, Jozef