Himmelsbeobachtungen in Portugal 1


Leider etwas verspätet, hier für alle Regen- und Wolkenbetroffenen im Rheinland Grüße aus Portugal.
Hier fuhr ich am 03. August von der lichtüberfluteten Westküste Portugals in den Alentejo
Richtung Monsaraz am Alqueva Stausee, einem der größten Stauseen Europas.
Diesmal war das Ziel die Burgruine und ehemalige Wehrburg Noudar an der spanischen Grenze in einem
einsamen Naturschutzgebiet gelegen. Vom Parkplatz vor der Burg hatte ich einen ungestörten Blick nach Süden
– keine Lichter oder Lichtkegel von Städten oder Gehöften. Nur nach Osten hin der Lichtschein vom nächstgelegenen Ort,
der aber von einem großen Baum abgedeckt wurde.
Diese Nacht wollte ich mir den Himmel und insbesondere die Milchstraße ansehen und hatte deshalb nur das Televue 85
aufgebaut und hielt meine Ferngläser bereit. Ich wurde nicht enttäuscht: die Milchstraße bestand aus
hell leuchtenden Wolken mit den dazwischenliegenden Dunkelwolken die sich über den ganzen Himmel erstreckten.
Als Vergleich fielen mir hierzu nur die hell angestrahlten Wolken im Jülicher Land ein….
Der Schütze stand zusammen mit dem kompletten Skorpion samt Mars und Saturn recht hoch am Himmel,
alle Highlights waren gut auffindbar,
Das für mich tollste Erlebnis war der Nordamerikanebel im Schwan. Es gelang mir die Sichtung mit bloßem Auge
als kleines Wölkchen, nachdem ich mir die Lage und Umgebung mit dem TV 85 und dem Fujinon 7X50
mit Nebelfilter (zum ersten Mal mit Erfolg!) eingeprägt hatte.
Außerdem wurde ich mit einigen schönen Sternschnuppen belohnt.
Der Abgleich mit Sternen im kleinen Bären ergab für mich mag 5,2, im indirekten Sehen ca. mag 5,4.
Gegen 1:30 Uhr kam Müdigkeit auf und ich beschloß den schönen Abend – bis zum nächsten Mal.
Da ich selber keine Astrofotos mache, habe ich einige Landschaftsbilder angehangen.

Clear skies ins Monschauer Land
Stephan


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Himmelsbeobachtungen in Portugal

  • Thomas Schiffer

    Hallo Stephan,

    beim Lesen deiner Nachtausflüge bekommt man großes Fernweh. Dunkle Nächte und klarer Himmel
    sind eben durch nichts zu ersetzen. Der einzige Trost ist, dass wir hier bei der seit Monaten anhaltenden Wetterlage von Waldbränden verschont bleiben.
    Schön dass du uns mit deiner lebhaften Beschreibung mitgenommen hast und hoffentlich weiter
    berichtest.
    Beste Grüße aus dem Wetterchaos und weiterhin klare Nächte,
    Thomas