Jupiter L-R-G-B 7


Hallo Sternfreunde,

unter fast tropischen Bedingungen musste ich einfach mal an Jupiter ran.
Vorweg, es ist mein erster Jupiter. Früh am Abend bei fast Vollmond, 24 Grad,
Zirren und Höhenwolken, hoher Luftfeuchtigkeit und übelster Thermik.
Das sollte man wirklich lassen! Aber es ging mir primär um den L-R-G-B Prozess.

2000 Bilder sollten es schon sein / pro Filter. Die gesamte Aufnahmesequenz hat
5 Minuten beansprucht und eine Erkenntnis ist gewiss…Jupiters Atmosphäre rast
mit sehr hoher Geschwindigkeit voran.

Die hierfür verwendete Deep Sky Kamera ist eben nicht optimal für unseren Jupiter.
Man benötigt wesentlich mehr Bilder/ pro Sekunde.
Jedem versierten ist das klar, aber vielleicht hilfreich für den Anfänger und die Entscheidung
welche Kamera kaufe ich mir!

Aus Chaos entstehen Bilder….

Hinweis: Dein Browser sollte einen mp4 Player unterstützen (Beispiel Firefox)
Hier eine kurze Sequenz…

und das Ergebnis…

Hoffen wir auf ein stabiles Azorenhoch… 🙂
Euch Allen noch einen schönen Sonntag und guten Start in die Woche
CS, Thomas


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 Gedanken zu “Jupiter L-R-G-B

  • Thomas Schiffer

    Hallo Jozef und Siggi,
    vielen Dank für Euer Feedback. Man nimmt eben mit was geht 🙂
    nein, hier ging es um ein erstes Kennenlernen. Der Umstieg von color auf monochrom,
    eben die ersten Schritte. Wann immer gute Nächte kommen, ist die Zeit zu kostbar,
    dass Equipment erst dann zu erlernen.
    Beste Grüße und CS Thomas

  • Jozef Cukas

    Hallo Thomas.
    Ich kann da nicht mitreden, da ich keine Ahnung von der Planetenfotografie habe.
    Die Resultate finde ich „Ahnungsloser“ sehr gelungen. Danke fürs zeigen.
    Schöne Grüsse Jozef

  • Siegfried Friedl

    Hi.
    Ach der Jupiter. Das du den Kerl bei den niedrigen Stand überhaupt ablichtest. Super.
    Früßer habe ich auch viel Planeten gefilmt. Aber das Seeing, ist ein echter Spielverderber.
    Selbst als ich wirklich gute Bilder vom Mond gemacht habe und dann zum Jupiter geschwenkt bin, war die Entäuschung groß.
    Und wie oft habe ich den ganzen Kram nach einem Blick wieder abgebaut.
    Selbst wenn IR und R gut waren, Grün und Blau waren eigentlich immer mies.

    Aber dafür das dein System für DeepSky ausgelegt ist und den tiefen Stand. Echt gut.

    Siggi

  • Karl Heinz van Heek

    Hallo Thomas,
    auch wenn man dem Summenbild das schlechte Seeing ansieht, ist es doch ein riesen Erfolg! Einmal das es der erste Versuch war, kack Seeing und dann auch noch die „verkehrte“ Kamera. Ich finde diese Aufnahme in der Summe klasse und bin überzeugt das da noch vieles von Dir kommt!
    Ich freue mich schon jetzt darauf, auch Dir ein schönes Restwochenende
    Kalle

    • Thomas Schiffer

      Hallo Kalle,
      vielen Dank für Dein Feedback! Es ist eben noch eine Experimentierphase und die Planeten
      stehen für mich nicht so im Mittelpunkt des Geschehens. Das System ist mehr auf Deepsky
      ausgerichtet. Aber auch bei schlechtem Seeing bleibt noch immer etwas Spaß an der Sache und
      sei es neue Erkenntnisse zu gewinnen 🙂
      Beste Grüße und einen guten Start in die neue Woche, Thomas

  • H. Joachim Klötzler

    Hallo Thomas,
    die Bedingungen gestern Abend/Nacht waren sehr schlecht. Ich habe mich an Jupiter und Mond auch versucht und bis ca. 0 Uhr ausgehart.
    Die gewonnen Aufnahmen aber in die Tonne verbannt. Da hilft auch Technik nicht mehr weiter.Es kommt hin und wieder vor, das die Bedingungen so schlecht sind, das ich schon mal an einem Defekt an der Optik gedacht habe. Nach meinen Erfahrungen hat jeder Planet so seine eigenen Behandlungsmethoden. Bei Jupiter, der ja schön hell ist, setzt die schnelle Rotation des Planeten bei der Belichtung eine Grenze. Ich weis, der Geheimtipp heist „Derotation“, habe ich jedoch nocht nicht probiert und kann diese Behandlungsart nicht beurteilen, denke aber das auch dort Grenzen gesetzt sind. Ein sehr wichtiges Thema sind die Aufnahme- Parameter und die anschließende Bearbeitung. Ich habe damit unendliche Zeit verbracht und bin wahrscheinlich nicht der Einzige. Ein allgemeines Rezep da heraus zugeben ist fast unmöglich, da die Bedingungen/Ausrüstung eines jeden Astrofotofans so vielschichtig sind. Mit – Giotto – hat es Angefangen. Ich kann mich noch gut an die Zeit erinnern als Georg Dittje in der Aachener Sternwarte vor vielen, vielen Jahren da experimentiert hat. Was haben wir da die dicken Bildschirme und Rechner geschlept und wie läuft es heute !
    Ich versuche bei den RGB Aufnahmen von Jupiter in einem Zeitfenster von ca. 120 sec. zu bleiben. Da muß der Filterwechsel einschl. Datenerfassung und Speicherung automatisiert oder aber gut organisiert sein! Hier alle Details aufzuzählen sprengt sicherlich den Kommentarrahmen. Da duThomas, aber das Thema Astrofotografie ohnehin vertiefen möchtest, könnte man diesen Teil der Planetenftografie ruhig mit einbauen. Bin ich gern mit dabei. Vielleicht werde ich in Zukunft bei Bildkommentare näher eingehen.
    Danke für deinen Beitrag, er ist wieder eine schöne Anregung.

    Mit Gewitter -Grüßen aus der Eifel
    CS Achim
    P.S. nach Blitzeinschlag auf meinem Feld, unweit der Sternwarte ist mein Rechner geschrottet. Alles andere jedoch o.k.

    • Thomas Schiffer

      Hallo Achim,
      auch Dir meinen Dank fürs Feedback und die Tipps am Rande 🙂
      Vorweg hoffe ich das du eine gute Hausratversicherung hast (Überspannungsschäden)
      und sich die Ausfälle in Grenzen halten. Beruflich habe ich da schon so einiges mitbekommen.
      Wenn du sehen konntest wo der Blitz eingeschlagen hat, kannst du mit etwas Glück einen Fulgurit
      ausgraben…geschmolzenes Gestein (sieht aus wie eine weiße Steinglasröhre).
      Zurück zum Thema…
      Bei mir wird es vorab weiter in Richtung Deepsky gehen. Am Thema DSLR bleibe ich dran und
      denke hier auch gut gerüstet zu sein. Dennoch haben diese Kameras ihre Grenzen.
      Gerne können wir das Thema der Astrofotografie hier weiter aufgreifen und vertiefen.
      Vor ein paar Wochen habe ich separate Seiten zum Thema begonnen, die Resonanz hier im Blog
      war = Null. Somit habe ich sie wieder abgeschaltet. Mal sehen wie es weiter geht, man möchte die
      Leser ja nicht langweilen.
      Auch dir wünsche ich einen guten Start in die neue Woche und weniger Blitzeinschläge
      in direkter Nähe 😉
      Beste Grüße und CS, Thomas