Messier 109

Hallo Sternfreunde,

wer nur auf gute Nächte wartet, der wartet oft vergebens. 70% Luftfeuchtigkeit, Seeing 3-4 sind bei weitem nicht ideal,
aber gut genug den Messier-Katalog weiter zu füllen 😆

Eine gute Position am Himmel, ergab sich für M 109. Eine prächtige Balken-Spiralgalaxie vom Typ SBbc mit den Abmessungen 7,5′ × 4,4′.
Ihre visuelle Helligkeit liegt bei knapp 10 Mag. im Sternbild Großer Wagen. Umgeben wird M 109 von mehreren Satelliten-Galaxien,  UGC 6923, UGC 6940 und UGC 6969.

M 109 ist eine Galaxie einer ganzen Gruppe (ca. 32 weitere Galaxien), man spricht auch von der Ursa-Major-Wolke – Ein wirklich lohnenswertes Gebiet für weitere
Aufnahmen in der Zukunft.

Somit stand für mich der Plan fest und ich startete mit den Belichtungsreihen R-G-B mit Binning 2×2 und folgend eine Serie für die Luminanz Binning 1×1,
das war der Plan…
Wenn etwas schief gehen kann, dann geht es schief oder man sollte den Kopf einschalten bevor man los legt.

Der Meridian-Flip 

Wenn man nicht daran denkt, dann fährt das Teleskop eben gegen die Säule (außer man hat eine Knick-Säule) und so musste
es geschehen. Gerade bei den letzten Bildern im Grün-Band verlor ich schlagartig meine Gesichtszüge (man weiß sofort was gerade passiert ist)

Natürlich lässt sich das Softwareseitig lösen (dies erfordert habe höchste Präzision der Montierung und Justage)
oder man schaltet einfach vorher den Kopf ein.

Somit konnte ich heute nur die Bildserien R + G zu einem Monochrom-bild zusammenfügen.

Ach ja, wenn etwas schief gehen kann…natürlich habe ich nach dem Säulen-Kontakt alles neu ausgerichtet
und justiert (dachte ich zumindest) um noch den B und L Kanal aufzunehmen. Galaxie eingefangen, ausgerichtet
und schon konnte die Serie mit Kurzzeit Belichtung starten.
Bei den längeren Belichtungszeiten kam ich ins Grübeln…die Galaxie sieht anders aus…oder…nah toll,
ich bin tatsächlich bei der Nachbargalaxie NGC 3953 gelandet. Madre Mia!! was tun? O.K. dann nehme ich eben weiter
NGC 3953 auf…so gedacht…bis genug Feuchtigkeit auf dem Leitrohr war und die Montierung anfing zu spinnen.

Gegen 02:20 habe ich das Handtuch geschmissen und etwas dazu gelernt…nicht so euphorisch in die Nacht zu starten 🙄

Euch Allen wünsche ich einen rundum schönen ersten Mai! und erfolgreiche Rest-Woche
CS, Thomas

Thomas Schiffer

Admin, Fotografie, Deepsky, Astroreisen

You may also like...

7 Responses

  1. Hans sagt:

    Hallo Thomas,
    auch wenn’s es eine Astronacht mit Hindernissen war: Gratulation zu der Aufnahme.
    Ich antworte spät, weil wir ein paar Tage in Berlin bei unserer Enkelin waren. (Ja, die Eltern sind auch wichtig, aber nicht sooo!).
    Und lass dir nicht die Euphorie nehmen. Die Galaxie sieht richtig gut aus, auch in der monochromen Version.

    CS Hans

    • Thomas Schiffer sagt:

      Hallo Hans,
      über Deine Rückmeldung zu M 109 freue ich mich sehr!! Mit der Euphorie ist es so eine Sache,
      zu viel davon führt bei mir zu nervenden Anfängerfehlern. Aber vermissen möchte ich sie auch nicht.
      Eben die richtige Dosis macht es.
      Alles Liebe für Euch auch in der Nachosterzeit
      PS. Eiersuchen ist doch für die Enkel das Größte…sähe bei uns ja auch etwas merkwürdig aus 😉
      CS, Thomas

  2. Thomas Schiffer sagt:

    Hallo Kalle,
    besten Dank für Dein Feedback zum (Flip).
    Obwohl wir es wissen begehen wir die gleichen Fehler. Das macht uns menschlich und
    unterscheidet uns von Maschinen. Letztere sind ja auch ohne Emotionen.
    Ich werde nach anderen Möglichkeiten schauen und berichten.
    Wünsche Dir ein schönes Wochenende und hoffe das der Kälteeinbruch von kurzer Dauer ist.
    Beste Grüße und CS, Thomas

  3. Ralph Staiger sagt:

    Hallo Thomas,

    danke für den Bericht! Wie Achim schreibt, das ist eine – rühmliche – und hilfreiche Ausnahme.

    Ich hatte das Problem noch nicht, war theoretisch schon bekannt, wurde bei mir aber auf später vertagt (verdrängt). Ich muss jetzt doch mal die Grenzeinstellungen meiner Montierung nachsehen. Das Anstoßen lässt sich bestimmt verhindern. Vielleicht schaffe ich das dank Deines Hinweises vor dem Verkehrsunfall.

    CS & eine schöne Restwoche
    Ralph

    • Thomas Schiffer sagt:

      Hallo Ralph,
      vielen Dank für Dein Feedback zum Thema. Nach meinem Wissenstand hat jede
      Äquatoriale Montierung Richtung Zenit das Problem (es sei denn man hat eine
      Knick-Säule). Einige Softwarehersteller geben aber die Möglichkeit auf den
      Meridian Flip automatisch zu reagieren.
      Misserfolge sollten m.E. grundsätzlich dokumentiert werden, sind sie doch ein
      ständiger Begleiter zu einem erfolgreichen Astrofoto.
      Beste Grüße und bis demnächst, Thomas

  4. Achim Klötzler sagt:

    Hallo Thomas,
    Trotz aller Umstände hast du das Beste daraus gemacht was möglich war. Jeder der sich mit Astrofotografie praktisch beschäftigt, hat mit hoher Sicherheit schon ähnliches erlebt. Leider wird davon selten Berichtet.
    Vielen Dank für deine Mühe und fürs teilen.
    CS. Achim

    • Thomas Schiffer sagt:

      Guten Morgen Achim,
      und vielen Dank für Deine Rückmeldung zum Meridian Flip. Man weiß es und es passiert dennoch.
      Gerade in dem Himmelssektor ist und bleibt es spannend. Ich werde versuchen es Softwareseitig zu
      lösen (obwohl eine Knicksäule auch ihren Reiz hätte) und hier weiter berichten.
      Wettertechnisch lässt der Mai auf sich warten und somit bleibt Zeit für weitere Optimierungen.
      Beste Grüße und eine nebelfreie Zone, Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.