Pacman und Orion

151+

Hallo Sternfreunde,

entgegen der Wettervorhersage war der Himmel bis Mitternacht wolkenverhangen.
Danach konnte es endlich losgehen  😀
Ziel war der Pacman-Nebel NGC 281im Sternbild Kassiopeia. Der Emissionsnebel befindet sich
in unserer Milchstraße 9.500 Lichtjahre entfernt. Seine Ausdehnung beträgt 35′ × 30′ und die
scheinbare Helligkeit 7,3 mag.
Die Aufnahmen bestehen aus einer Serie (HA / OIII / SI) mit je 20 Bildern bei ISO 80.000

Auffällig war die Temperaturdrift bezogen auf den Fokus. Hier habe ich noch einiges zu lernen
und praktisch umzusetzen. Nach einer arbeitsreichen Woche fällt es schwer, in der Nacht
noch den inneren Schweinehund zu überwinden  😛

Bei aufkommenden Windböen wollte ich eigentlich gegen 03:50 einpacken, aber da stand
schon Orion und an dem komme ich selten vorbei….

Schnell noch eine Serie von 50 Bildern bei ISO 105.000 auf der Linie des ionisierten
Wasserstoffs…das ist natürlich verrückt, aber ich wollte unbedingt sehen was auf HA
durchkommt.

OK bei der ISO muss es rauschen und man möchte auch noch etwas schlafen  😯
Für einen ersten Eindruck mit 5 Zoll aber vielversprechend für lange Winternächte.

Hier noch eine geniale 3D Animation ©  Autor: NASA, ESA, F. Summers, G. Bacon, L. Frattare,
Z. Levay, and K. Litaker (STScI) Acknowledgment: A. Mellinger, R. Gendler, and R. Andreo

Euch allen wünsche ich noch ein zufriedenes Wochenende und CS, Thomas

Thomas Schiffer

Admin, Fotografie, Deepsky, Astroreisen

You may also like...

3 Responses

  1. H. Joachim Klötzler sagt:

    Hallo Thomas.
    Gratuliere zu deinen Aufnahmen. Ich hätte nicht gedacht das du in dieser Nacht noch etwas brauchbares auf die Platte bekommst und den „Schweinehund“ zusätzlich erfogreich bekämpft hast. Um so wertvoller sind die Ergebnisse.
    Danke fürs teilen und zeigen.
    CS. Achim

    • Hallo Achim,
      auch Dir meinen Dank fürs Feedback!
      Leider habe ich den S-Hund nicht überwunden, der bezog sich auf den Fokusdrift,
      bei den Einzelaufnahmen konnte ich die Abweichung deutlich erkennen.
      Möglicherweise ist es aber auch eine Drift zwischen den Filtern. Das gilt es genauer
      zu untersuchen und zu berichten.
      Bin gespannt auf das nächste Wetter-Fenster und neues vom Mars.
      Beste Grüße und CS, Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.