Warum verschwand der Cirrus-Nebel? 2


103+

Hallo Sternfreunde,

was macht man nicht alles um ein paar Photonen einzusammeln?
Zirren am Himmel, schnell fallende Temperaturen und gegen 22:00 Uhr war bereits alles
nass. Wasser tropfte vom Tubus, selbst das Notebook Display bildete Kondenswasser.

Alles egal, für die Nacht hatte ich mir einen Ausläufer vom Cirrus-Nebel vorgenommen.
Unser Mond strahlte schon >80% aber das sollte mich im Schmalband ja nicht stören.
(…so meine Erfahrungen am 5 Zoll EDAPO)

Gegen 20:30 konnte es losgehen, 12 Zoll f:4 Newton aufgebaut, die Aufnahmereihe mit
dem H-Alpha Filter war programmiert und bei nur noch 6 Grad habe ich mich in die
Innenräume verzogen  😀
Von meinem PC aus überwachte ich die einzelnen Aufnahmen, wie angenehm!!
Bei den Aufnahmen viel mir auf, dass es zu einem Verlust im Kontrast gekommen ist.
Das habe ich anfänglich den Zirren zugeschrieben, was kommt, geht auch wieder…
also warten.

Irgendwann war der Cirrus-Nebel ganz verschwunden, etwas ärgerlich…also raus zum Teleskop.
Draußen erschien mir der Himmel ohne Zirren, warum ist nun der Cirrus-Nebel verschwunden?
Ist möglicherweise der Fangspiegel beschlagen? Dies war nicht so, auch wenn die Spinne
und der FS Halter tropfennass war.
Somit entschied ich mich für ein anderes HA – Objekt am Nachthimmel, mehr in östlicher
Richtung, dies schien o.k. zu sein. Sehr merkwürdig…aber auf Grund der hohen Luftfeuchtigkeit
entschloss ich mich gegen 00:30 Uhr abzubauen.

Ursache und Wirkung
Manchmal sieht man vor lauter Wald die Bäume nicht mehr! Ein Phänomen welches mir bei der
visuellen Beobachtung am Dobson sehr bewusst ist. Trifft fremdes Licht auf den OAZ, geht sofort
der Kontrast verloren. Die ist nun mal bauartbedingt so! Und mir hat der Mond kräftig auf den
OAZ geleuchtet. Kleine Ursache, große Wirkung! 
Hier gibt es aber Abhilfe, die im Baumarkt zu besorgen ist…

Der Eine oder Andere wird hier schmunzeln. Für mich war es keine neue, aber prägende Erfahrung.

Die grafische Abbildung soll den zeitlichen Verlauf dokumentieren und den Einfallwinkel
zum Teleskop verdeutlichen. (Bilder links © Stellarium / rechts die eigenen Aufnahmen)

Euch Allen noch einen schönen Sonntag und guten Start in die neue Woche
CS, Thomas


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Gedanken zu “Warum verschwand der Cirrus-Nebel?

  • Karl Heinz van Heek

    Hallo Thomas,
    welch ein spannender Bericht und so richtig aus dem Geschehenden geschrieben! Wer kennt das nicht,man weis um die Sache und ihre Ursachen, aber man denkt nicht daran oder man hat selbige einfach vergessen! Dann kommt die Nacht oder ( in meinem Aktivitätsbereich) der Tag, ja und dann, geht es vielen von uns wie Dir! Wie Du ja weist hatte ich ja auch Heute meine Erfahrungen machen müssen 🙂
    Resume, wir lernen aus all diesen „Fehlern“ – „Umständen“ und daraus ergeben sich wieder neue Wege, die uns dann irgendwann zum erhofften Ziel bringen. Wenn man dann noch Sternfreunde hat die den Weg zum Ziel begleiten und mit ihrer Erfahrung weiterhelfen,ja dann…..
    Schön das es „UNS“ gibt, die eben Astronomie teilen!
    CS
    Kalle

    • Thomas Schiffer

      Hallo Kalle,
      herzlichen Dank für Dein Feedback!! zu den kleinen Fehlern die zwischen den Ohren liegen 🙂
      Ich erinnere mich noch gut an andere Zeiten wo man noch größere Probleme hatte…
      Auf dem Weg einer altersgerechten Astronomie, die auch noch zunehmend umwelttechnisch
      beeinflusst wird, gilt es eben neue Wege zu gehen.
      Auffallend ist, dass sich weder Händler noch Hersteller auf eine ältere Generation einlassen.
      Das ist in vielerlei Hinsicht schade. Das Hobby sollte für jung und alt attraktiv bleiben.
      Auch die Vereine haben hier noch einiges nachzuholen. Das Thema werde ich aber noch gesondert
      in entsprechenden Händlerrezensionen aufgreifen.
      Wünsche Dir weiterhin eine erfolgreiche und gute Woche mit sternfreundlichen Grüßen, Thomas